Bis zum Jahr 2015 soll laut EU-WRRL der „gute ökologischen Zustand“ für alle Gewässer erreicht sein. Dies erfordert einen hohen Einsatz an Geldmitteln und Personal. Gleichzeitig werden die Potentiale für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen an Gewässern bisher nur sehr wenig genutzt, obwohl es in der Praxis immer schwieriger wird, Flächen für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen zu erwerben.
Ökologisch bedeutsame Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen an Gewässern können daher eine sinnvolle Alternative zu großflächigen Maßnahmen im terrestrischen Bereich bilden.
Das Potential von Fließgewässerumgestaltungen als flächenschonende Ausgleichsprojekte wird allerdings nur wenig genutzt. Eine wichtige Ursache hierfür ist das Fehlen eines geeigneten Verfahrens, welches die oft aufwändigen Gewässerumgestaltungen angemessen als Kompensationsmaßnahme in Wert setzt. Bestehende Verfahren zielen zu stark auf Flächengrößen und vernachlässigen so die ökologische Bedeutung, die naturnahe Gewässer in der Landschaft haben.

chromgruen hat aus diesem Grund den Prototyp eines Bewertungsverfahren als Basis für eine anwendungsorientierte GIS-Lösung erstellt, welche

  • Standards setzen und dem engen Zeitplan der EU-Wasserrahmenrichtlinie Rechnung tragen kann und
  • eine Vergleichbarkeit von Wertpunkte-Gutschriften für Maßnahmen in und an Gewässern mit Kompensationspunkten für terrestrische Ausgleichsmaßnahmen ermöglicht.

Sind Sie an der Erprobung dieses Verfahrens interessiert oder haben Sie noch Fragen an uns?
Nehmen Sie Kontakt auf!

>> Zurück zur Übersicht